Expertentipps



In nur 1 Minute gelesen, bereichern sie Ihren ganzen Tag: die Expertentipps führender Speaker auf ICJ-Luxury.de:

 

Wir alle kennen das „berühmte“ Wort „hätte“ ich doch....usw.. Ein Wort, das, so unscheinbar es ist, doch oft unser Leben bestimmt. 

„Hätte“ ist unbefriedigend, negativ und bedauerlich. „Habe“ ist in erster Linie positiv, denn es beschreibt ein aktives Ereignis. 

 

Eliminieren Sie jetzt das Wort „hätte“ durch "habe" oder "ich will" mittels der wertvollen Expertentipps von 14 ausgewählten Speakern. Tipps, die Ihr Leben neu und angenehm gestalten, täglich neu auf ICJ-Luxury.de und ICJ-mm.de.

 

» Archiv

Biesingers "Über"Lebenstipps


Tipps vom Heavy Metal Coach: Rainer Biesinger ist der wohl schrägste, auffälligste und provokanteste Persönlichkeitstrainer und Keynote-Speaker im deutschsprachigen Raum. 

 

Drogen, Alkohol und gnadenlose Selbstzerstörung. Rainer Biesinger war am Boden bevor er konsequent damit begonnen hat, mutig und bedingungslos die Verantwortung für sein eigenes Leben zu übernehmen. Er hat sich selber erzogen, seine Wurzeln aus dem Dreck gerissen und eine neue Saat angelegt.


Er schreibt aus eigener Erfahrung und zeigt wie jeder es schaffen kann die Kontrolle über das eigene Leben zurückzugewinnen. Die Summe seiner gelebten Erfahrungen und der langen Reise zu sich selbst sind ihm mit Tinte in die Haut eingeschrieben.

Seine Kunden sind Unternehmen, Konzerne, Privatiers, Führungskräfte und auch Chaospiloten jeglicher Prägung. Menschen, die an der Gesellschaft und am Leben verzweifeln, perspektivlos, hilflos, unwissend und desillusioniert sind. Prominente und in der Öffentlichkeit stehende Menschen, die mit ihrer „Verletzbarkeit“ unerkannt bleiben möchten und müssen.

 

Rainer Biesinger ist zertifizierter SeniorCoach QRC und professionelles Mitglied der German Speakers Association (GSA).  www.Rainer-Biesinger.de 

 


 

Hab mich gern ...! 19.10.2016

Von frühester Kindheit an werden wir für erwünschtes Verhalten belohnt und für unerwünschtes bestraft. Wir werden darauf konditioniert, uns den Erfordernissen unserer Umwelt anzupassen und zu unterwerfen. Wenn uns unsere Eltern bestrafen, leiden wir (das ist das Wesen der Bestrafung). Wir lernen also von unserer frühesten Kindheit an, uns zu verstellen, uns zu unterwerfen und so zu sein, wie uns unsere Umwelt gerne hätte. Nur so umgehen wir Bestrafung.

Diese frühkindliche Konditionierung nehmen wir in unser Erwachsenenleben mit. Wir versuchen es allen recht zu machen, mit denen wir interagieren. Wir möchten keine Konflikte provozieren aus Angst, auf Ablehnung zu stoßen. Und damit verleugnen wir uns selbst! Jeden Tag. Wieso gestehen wir uns selbst so wenig persönlichen Freiraum zu? Wir sind tolerant. Wir lassen jeden so sein, wie er ist. Nur uns selbst nicht!
Damit du wirklich zufrieden durch`s Leben gehen kannst, musst du erst lernen, dich selbst zu akzeptieren und vor allem, du selbst zu sein!

Totale Sicherheit sucks! 28.09.2016

Kann es sein, dass wir uns einbilden das ultimative Recht auf Sicherheit exklusiv für uns gepachtet zu haben? Sind wir, angefixt durch die scheinbare Erklärbarkeit der Welt, süchtig nach Sicherheit geworden? Voller Hochmut bilden wir uns ein, die Herren und Lenker der seit Urzeiten bestehenden Schöpfung zu sein. Diese himmelschreiende Arroganz und den völligen Verlust der Hochachtung gegenüber der Natur, auch Demut genannt, gab es nie zuvor in der Geschichte unseres Planeten.

Was wäre wenn: Du krank wirst? Dir die Kohle ausgeht? Dich deine Frau/dein Mann verlässt? Eine Naturkatastrophe ausbricht? Du nichts zum Essen hast? Du verfolgt wirst? Die Wirtschaft mal wieder zusammenbricht? Ein Krieg entsteht? Du weißt, dass du in einem Monat „den Löffel abgeben“ musst? … Unrealistische Fantastereien? Denk mal scharf darüber nach und schreibe auf, was dir echte Sicherheit verschafft? Wo und bei wem du diese Sicherheit, die du dir nicht kaufen kannst, findest!

Über Hass & Haters 07.09.2016

Hass verbreitet sich virusartig! Kaum einer gesteht ihn sich ein und analysiert ernsthaft, wie oder wo er sich gerade mit ihm infiziert hat. Sobald unser Organismus schwächelt, wenn es uns physisch/psychisch schlecht geht, bricht der Hass aus. Das erinnert mich ein wenig an Herpes. Die Symptome sind ähnlich vielfältig. Der Hass ist jedoch schlimmer als eine ungeliebte Schleimhaut-Erkrankung.

Wo der Hass eigentlich herkommt, weiß in den meisten Fällen nicht einmal derjenige, auf den er sich richtet. Der Hass hat definitiv zwei Seiten. Derjenige, der Hass empfindet und schürt, hasst in der Regel auch sich selbst. Je brutaler man hasst, desto größer ist die Abneigung gegen die eigene Person. Da draußen laufen Millionen von uns herum, die einfach nicht schnallen, dass ihr eigentliches Problem als Ursache des Hassempfindens nicht ihr Gegenüber oder irgendein soziales Unrecht ist, sondern die eigene Prägung und ihr verkümmertes Selbstwertgefühl. Das ist hart und eine wichtige Erkenntnis.

Lass dir sprichwörtlich ein paar Eier wachsen. 17.08.2016

Dein Leben, so wie es ist, macht dich müde und unglücklich? Steh‘ endlich deinen Mann (oder deine Frau). Analysiere deine aktuelle Situation, sag an was dich stört und nenne die Kinder beim Namen. Du hast einen Traum? Wenn du dich wirklich verändern, wenn du dein Leben endlich so richtig rocken willst (was dir verdammt nochmal zusteht), dann lass es die anderen wissen. Mach den Mund auf und konfrontiere dein Umfeld mit Klartext. Erzähle deinen Freunden davon, dass du in Zukunft häufiger ausgehen und neue Leute kennenlernen willst, sag‘ deinem Partner, was dich an eurer Beziehung stört und dass du nicht länger dabei zuschauen wirst, wie ihr euch gegenseitig kaputt macht.

Egal welchen Bereich deines Lebens du umkrempeln und welche Richtung du künftig einschlagen willst, alles beginnt damit, dass du dich traust. Du musst den Wunsch nach Veränderung verbalisieren. Mache dich aber darauf gefasst, dass die Menschen um dich herum auf unterschiedlichste Art und Weise auf dein Vorhaben reagieren werden. Erzähle ihnen dennoch dass du dich komplett neu ausrichten, von nun an alles anders machen willst. Einige werden dich dabei unterstützen und dir Mut zusprechen, dir aktiv helfen. Sie wollen dass du deine Ziele erreichst und werden dir gerne ein Feedback zu deinen Fort- oder auch Rückschritten geben. Andere wiederum werden dich dafür hassen, dass du es wagst, das Bild, dass sie sich über die Jahre von dir gemacht haben (erfolglos, depressiv, süchtig, bemitleidenswert, schwach …), auf einmal, mir nichts dir nichts, zu revidieren. Sie werden sich weigern, dein neues „Ich“ anzuerkennen. Sie werden alte Wunden aufreißen und durch gezielte Sticheleien versuchen die gewohnten Verhaltensmuster zu reanimieren. Diese Menschen (man könnte sie auch falsche Freunde nennen) werden deine Pläne sabotieren und stets bemüht sein, dich kleinzuhalten. Sie wollen nicht, dass du dich veränderst, dass sich dein Leben zum Besseren wendet. Nur aus einem Grund: weil sie dann niemanden mehr haben, dem es noch schlechter geht als ihnen selbst. Denk mal darüber nach!

Ohne Mut geht gar nichts ... 27.07.2016

... soviel sollte dir klar sein. Ohne Risikofreude, ohne die Bereitschaft auch mal ein Wagnis einzugehen, sich neue Ziele zu stecken und für deren Erreichung mal wirklich etwas aufs Spiel zu setzen, wäre die Menschheit bis heute noch kein Stück weiter gekommen.

Ohne Mut würden wir wohl immer noch in unseren Höhlen sitzen, nackt, weil wir zu feige sind den Mammuts vor unserer Haustür das Fell über die Ohren zu ziehen. Zähneklappernd darauf wartend, dass unser Freund der Säbelzahntiger vorbeischaut, um der kompletten Sippschaft im Blutrausch die Nackenwirbel zu brechen. Ohne Mut hätte Columbus Amerika nie entdeckt (stell dir vor, ein Welt ohne Big Mac, Bowling und Britney Spears). Es gäbe keine Fußabdrücke auf dem Mond und der Film "Schindlers Liste" stünde im Science-Fiction-Regal. Mut ist eine verdammt wichtige Charaktereigenschaft. Nur wer mutig ist kann seine Ängste überwinden, Ziele und neue Perspektiven entwickeln und auf diese Weise am Ende über sich selbst hinauswachsen.

Weglaufen kann jeder! 06.07.2016

Selbst ein guter Boxer bekommt hin und wieder derbe Schläge auf seine Kauleiste, bevor er zur Belohnung als Sieger aus dem Ring steigt.

Davonlaufen und die Flucht in alle möglichen Sucht- und Verdrängungsmechanismen bringt nichts! Alles, was zählt, ist die Provokationen - Herausforderungen des Lebens bedingungslos anzunehmen, keine Routine und Passivität zuzulassen, eigene Fertigkeiten zu verbessern und zu lernen, lernen, lernen!

Gestorben wird später! 15.06.2016

Viele Menschen begehen den Fehler, sich in ihrem eigenen Unglück zu suhlen. Nur die wenigsten begreifen, dass in jedem Absturz am Ende fast immer auch eine Chance zur persönlichen Veränderung verborgen liegt. Der Mensch ist nun mal ein Gewohnheitstier.

Nur allzu oft sind wir in unserem Denken so eingefahren, in unserer täglichen Routine so abgeklärt und automatisiert, dass unser Leben auch locker von einem dressierten Affen gemeistert werden könnte. Wir richten uns in unserer jeweiligen Situation, egal wie beschissen diese auch aussehen mag, ein, machen es uns so bequem wie möglich und warten fröhlich buckelnd auf den Tag, an dem der liebe Herzschrittmacher endlich den Geist aufgibt.

Persönlichkeitsentwicklung rockt! 25.05.2016

Warum ist das Thema Persönlichkeitsentwicklung schon seit Jahrtausenden für die Menschheit so spannend? Das Orakel von Delphi verkündete einst: »Erkenne dich selbst!« Auftrag und Aufgabe zugleich. Und was zur Hölle bedeutet eigentlich Persönlichkeit? Der Begriff ist abgeleitet vom lateinisch-etruskischen Wort »persona«, welches »Maske« und »das Darüberliegende« bedeutet. Das heißt: Je deckungsgleicher deine Gesichtswindeln sind mit dem, was sich in deinem Inneren verbirgt, desto stärker ist die Strahlkraft deiner Persönlichkeit. Alles klar?

Es geht darum, deine 10 000-Watt-Scheinwerfer einzuschalten. Es geht um Echtheit, Glaubwürdigkeit, Authentizität. Es geht darum, dass du deine Innenwelt mit deiner Außenwelt in Einklang bringst. Erst dann entsteht »Wirkung«, die Faszination der Persönlichkeit. Einklang ist der einzige Weg, deinem »Sein« ein Fundament zu geben. Du bist der Bauherr deines Lebens. Es ist Zeit, dein eigener Lebenschef zu werden!

Durchgeknallt! 04.05.2016

Es ist kein Wunder, dass viel zu viele Menschen den Blick für das Wesentliche in ihrem Leben verloren oder verdrängt haben. In einer Zeit, die von Fanatismus (in welcher Form auch immer), Oberflächlichkeit, Be- statt Entschleunigung, Machthunger, Profitgier und nicht zuletzt von narzisstischen Egotrips einzelner geprägt ist, die jegliches Gefühl von Ethik und Mitgefühl vermissen lassen, erscheint es nicht verwunderlich wenn psychische Belastungsstörungen, Süchte und noch viel Schlimmeres auf der humanoiden Tagesordnung stehen.

Nicht wenige haben sich auf der Suche nach einem glücklichen und zufriedenen Leben verlaufen, verirrt und somit meilenweit von ihrem wahren Selbst entfernt. Orientierungslos suchen sie nach Antworten im "Außen", die ihnen fiktive Sicherheiten und Erfüllung versprechen. Wohlwissens, dass sie sich dabei auf ein perverses Psychospiel einlassen, welches sie immer weiter von sich selbst abkoppelt, klammern sie sich an vorgegaukelte Realitäten und schlucken ungefiltert alles was man ihnen zum geistigen Fraß vorwirft und mittels "Informationen" unverschämt und rücksichtslos in die Schädel nagelt. Desillusion, Resignation, Lethargie, Wut und Angst bestimmen schließlich den Lebensalltag. Wie lange willst du dir das noch geben? Wann beginnt deine Suche nach Antworten im "Innen"? Wer hindert dich daran glücklich zu sein?

Der Schmerz will gespürt werden! 13.04.2016

Was hat die archaische Kunstform der Tätowierung mit mit der Beschriftung unserer Gehirnareale mittels Informationen durch andere und durch teils vorgegebene Lernerfahrungen, mit der Programmierung, Konditionierung und auch Umprogrammierung, Veränderung der Menschen zu tun?

Eine Tätowierung zu erhalten ist eine sehr schmerzhafte Angelegenheit und „eigentlich“ für die Ewigkeit angelegt. Heutzutage gibt es aber auch vielfältige Möglichkeiten dem alten Scheiß der Vergangenheit wieder etwas Farbe zu verpassen, oder das Ganze auch komplett zu überstechen. Das nennt man dann ein Cover-Up erstellen. Manch einer lässt sich das alte Tattoo auch wieder aus der Haut herausschneiden oder Lasern. Auch das Herausbrennen mit Zigarettenkippen oder zum Beispiel das Behandeln mit Salzsäure unliebsam gewordener Schandmale der Vergangenheit ist bekannt. Ganz klar ist aber auch, dass deine Haut nach solchen Torturen niemals wieder die jungfräuliche Hautpartie sein wird, die sie einst mal war. Die Schmerzen der Überarbeitung und Veränderung sind um ein bedeutendes höher, intensiver und langwieriger als der einstige Entjungferungsprozess der jeweiligen Hautareale.
Sind deine Brain-Tattoos noch schön anzusehen? Oder benötigt dein Leben wieder einmal etwas Farbe?

Empfehlen



Favoriten der letzten Woche


    Werbeanzeigen


    Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen das beste Nutzungserlebnis bieten zu können. Dies umfasst sowohl Cookies durch die Webseite selbst als auch durch Dienste Dritter.
    Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.