Expertentipps



In nur 1 Minute gelesen, bereichern sie Ihren ganzen Tag: die Expertentipps führender Speaker auf ICJ-Luxury.de:

 

Wir alle kennen das „berühmte“ Wort „hätte“ ich doch....usw.. Ein Wort, das, so unscheinbar es ist, doch oft unser Leben bestimmt. 

„Hätte“ ist unbefriedigend, negativ und bedauerlich. „Habe“ ist in erster Linie positiv, denn es beschreibt ein aktives Ereignis. 

 

Eliminieren Sie jetzt das Wort „hätte“ durch "habe" oder "ich will" mittels der wertvollen Expertentipps von 14 ausgewählten Speakern. Tipps, die Ihr Leben neu und angenehm gestalten, täglich neu auf ICJ-Luxury.de und ICJ-mm.de.

 

» Archiv

Motschs Stiltipps

motsch

 

 

Der Stiltipp von Stilexpertin Elisabeth Motsch


Elisabeth Motsch, Autorin, Trainerin und Speaker, ist  die Spezialistin für den Erfolgsfaktor Kleidung und Umgangsformen. 

 

Durch ihre lebendige Art zu präsentieren, bekommt man bei der Stil-Expertin schnell ein Verständnis dafür, welche Chancen sich hinter dem persönlichen Auftreten verbergen. Sie zeigt, wie man seine Umgangsformen und sein Outfit gezielt einsetzen kann. Sie motiviert Führungskräfte und Mitarbeiter dazu, überzeugend aufzutreten und zum eigenen Stil zu finden. 

 

Ihr fundiertes Know-how verbindet Elisabeth Motsch mit typisch österreichischem Charme und weiblichem Fingerspitzengefühl. Damit fesselt sie nicht nur auf der Bühne, sondern vor allem auch in ihren Seminaren die Teilnehmer. Sie sieht sich als Impulsgeberin und setzt auf einfach umsetzbare Tipps und praxisbezogene Strategien. 

 

Sie arbeitet als Trainerin für nationale und internationale Unternehmen und begleitet Führungskräfte aus Politik und Wirtschaft auf ihrem Weg nach oben. Die Toprednerin ist auf Kongressen sowie Veranstaltungen in Deutschland, der Schweiz und Österreich eine gefragte Vortragende und gibt ihr Wissen nun auch als Dozentin an der Berliner Steinbeis-Universität weiter. 




Schurwolle, Baumwolle oder doch Leinen fürs Business im Sommer? 22.06.2017

Letzte Woche saß ich in Mailand beim Business-Lunch unter lauter Italienern. Alle Männer trugen Anzug mit Krawatte, Frauen ihren klassischen Hosenanzug.

Alle Anzüge waren aus dünnem Sommerwollstoff oder einer Mischung aus Wolle und Seide. Keiner trug einen Baumwollanzug, auch die Damen nicht.

Und … sie trugen ihre Sakkos, bzw. ihre Blazer auch auf der Straße, obwohl es 36 Grad in der Stadt hatte. Ich dachte noch, sogar hier beweisen sie perfekten Stil.

Wer nicht im Rechtsanwaltskanzleien oder Banken arbeitet, trägt in Italien einen sehr lockeren Sommer-Business-Casual Look mit Leinensakko und Chino (Baumwollhose), teilweise ohne Socken (Modetrend), dafür mit Loafern (Schlüpfschuh).

Keine Frage, Anzüge/Hosenanzüge aus Baumwolle fühlen sich an diesen heißen Tagen einfach sommerlicher an. Der Nachteil von Baumwollanzügen ist, dass sie mehr knittern als Anzüge aus leichter Sommerschurwolle. Im sehr formellen Business hat Baumwolle nichts verloren und Leinen schon gar nicht. Dort wo der Dresscode eher locker gehandhabt wird, ist Baumwolle sicher eine gute Alternative, Leinen nicht. Doch Vorsicht! Die Reinigung tut Baumwollsakkos/-blazern gar nicht gut. Sie wirken schnell abgetragen und schlampig. Das Material lässt sich schwer wieder in Form bringen.

Helle Business-Outfits im Sommer? 01.06.2017

„Sind Sie gerade auf dem Weg in Urlaub?“ fragte ein Kunde seinen Lieferanten, weil dieser im hellbeigen Sommer-Baumwoll-Anzug ohne Krawatte zum Meeting kam. Er war sich seiner Freizeit-Wirkung nicht bewusst.

Seither vermeidet er bei wichtigen Besprechungen helle Anzüge und trägt immer eine Krawatte, wenn seine Kunden auch eine tragen.

Neben dem Freizeit-Gefühl, das mit heller Kleidung entstehen kann, gibt es noch einen weiteren Aspekt: die optische Gewichtung. Der Träger hat optisch keine Gewichtung und verfügt scheinbar über wenig Kompetenz. Sitzen Sie in Besprechungen auch noch vor einer hellen Wand, wirken Sie konturlos.

Wer im Geschäftsleben dunkle Farben trägt, wirkt vertrauens- und glaubwürdiger, es wird ihm auch mehr zugetraut. Wer nicht auf helle Farben verzichten möchte, trägt diese an Tagen ohne wichtige Termine.

www.motsch.at

Die perfekte Brillenfarbe 11.05.2017

Gibt es die überhaupt? Ja es gibt sie, aber nur dann, wenn sie immer Farben tragen, die zu dieser einen Brille passen.

Stellen Sie sich vor, Sie stehen im Laden vor dem Spiegel und überlegen hin und her ob es die rote Brille, die dunkelbraune mit dottergelb unterlegt, oder vielleicht doch die schwarze sein soll. Eine schwierige Entscheidung.

Für den Mann ist die Sache viel einfacher. Er trägt meist wenige unbunte Farben, da passt eine dezente Brillenfarbe, passend zu seinen Businessfarben, schnell mal dazu. Bei Frauen wird das Ganze schon schwieriger, weil sie viel mehr Farben und Kleiderstile tragen.

Wie können Sie schnell und zielgerichtet eine gute Brillenfarbe auswählen?

• Wählen Sie keine schwarze Brillenfassung, wenn sich die Farbe schwarz kaum bis gar nicht in Ihrer Garderobe findet.
• Eine Brille in der Haarfarbe, oder ein paar Nuancen dunkler als die Haarfarbe, fügt sich neutral in Ihre Garderobe ein. Deshalb können Dunkelhaarige immer eine schwarze Brille tragen, ob sie nun die Farbe schwarz als Kleiderfarbe tragen oder nicht. Die Haarfarbe verschafft die Verbindung zur Brillenfarbe.
• Ihre Lieblings-Kleiderfarbe ist auch eine gute Farbwahl. Blaue Kleidung – blaue Brille!
• Meiden Sie mehrfarbige Brillen, wenn Sie gerne unterschiedliche Farben tragen. Eine braune Brille, die orange hinterlegt ist, sieht zu einem roten Kleid nicht stimmig aus.
• Beachten Sie, dass eine Brille in einer Signalfarbe wie Tomatenrot oder Royalblau nur zu bestimmten Farben gut aussieht.


Wer eine gut kombinierbare Brillenfarbe sucht, ist mit einer Brille in der Haarfarbe immer am besten bedient. Das gleiche gilt auch bei Sonnenbrillen.

www.motsch.at

Helle Schuhe im Business? 20.04.2017

„Jede Schuhfarbe ist heute erlaubt, Hauptsache die Farbe passt zum Outfit“, sagte unlängst eine Seminarteilnehmerin zu mir.

Grundsätzlich stimmt die Aussage, wenn sie nicht im Business-Kontext steht. Verlängern doch auch nudefarbene (hautfarbene) Schuhe die Beine einer Frau und wirken sommerlich. Genauso wie ein hellgrauer Velourlederschuh mit gleichfarbigen Gürtel, bei vielen hellhaarigen Männern toll aussieht.

Aber … eben nicht im Business. Wer helle Schuhfarben trägt, wirkt optisch nicht standhaft. Psychologisch betrachtet, vertreten Sie nicht Ihren Standpunkt. Einen felsenfesten Stand zu haben, ist besonders wichtig bei Präsentationen und Verhandlungen. Sonst fehlt Ihnen im wahrsten Sinne des Wortes die Bodenhaftung.

Deshalb gilt im Business noch immer: Die Schuhe sind dunkel, höchstens mittelgrau oder mittelblau, passend zu Ihren dunklen und gedeckten Businessfarben.

Wie modisch kann eine Brille sein? 30.03.2017

Diese Frage ist nicht leicht zu beantworten, ohne Sie als Kundin/Kunde vor mir zu haben. Es hängt sehr stark mit Ihrer Persönlichkeit, Ihrem Kleiderstil und Ihrer Branche zusammen, in der Sie arbeiten.

Wenn Sie eine modische Brille tragen möchten, so soll auch ihr persönlicher Stil modisch sein. Wenn Ihr Kleiderstil zeitlos und unkompliziert ist, meiden Sie zu modische Brillenfassungen. Eine ausgefallene Cateye-Brille aus Mailand passt nicht wirklich dazu. Modern und dem Zeitgeist entsprechend kann sie sein, aber keine zu auffällige Brillenform. Ein zurückhaltendes modernes Brillengestell gibt Ihrer Persönlichkeit mehr Ausdruck als der letzte Schrei aus Italien.

Altmodisch gekleidete Menschen, die sehr großen Brillen tragen – diese sind momentan sehr trendy - wirken wie Personen aus einem vergangenen Jahrzehnt. Als hätten Sie die alten Brillen wieder ausgegraben.

Wenn Sie in einem eher konservativen Beruf arbeiten, ist eine zu modische Brille zu auffällig. Arbeiten Sie jedoch in einem kreativen Beruf oder haben Sie kaum Kundenkontakt, kann die trendige Brille ein Statement sein. Aber nur wie gesagt, wenn sie zu Ihrem Kleiderstil passt.

www.motsch.at

Sakko und Blazer - Offen oder geschlossen? 09.03.2017

Die Kleiderordnung ist in den letzten Jahren etwas lockerer geworden.

Trotzdem muss man wissen, wie man ein Sakko und einen Blazer trägt, ohne ins Fettnäpfchen zu treten.

Wenn wir von geschlossen sprechen, dann bedeutet es immer: „Der unterste Knopf des Sakkos bleibt immer offen.“

Bei einen Dreiknopf-Sakko – momentan nicht modern – wird nur der mittlere geschlossen. Bei einem Zweiknopf-Sakko nur der oberste.

Zum Schließen gilt:

• Wer einen Einreiher mit Krawatte trägt, hält sein Sakko im Stehen stets geschlossen. Das ist eine Etikette-Regel
• Beim Einreiher ohne Krawatte kann das Sakko offen bleiben. Machen Sie das Sakko zu, wenn Sie jemanden die Hand geben
• Ein 2-reihiges Sakko ist im Stehen immer geschlossen

Gilt das auch bei Damen?
Bei Damen gibt es dazu keine Regel. Im Geschäftsleben sollte der Blazer über einem engen Oberteil geschlossen sein. Aber nur dann, wenn der Blazer auch perfekt sitzt und nicht zu eng ist. Sollte das Oberteil transparent sein und mehr zeigen als einem lieb ist, dann schließen Sie auf jeden Fall den Blazer. Ein zu offenherziges Oberteil untergräbt Ihre Autorität und Kompetenz. Vermeiden Sie Blusen die um die Brust spannen. Ein taillierter Blazer kann durchaus offen getragen werden, wenn er sehr gut sitzt.

Übrigens … Sollten Sie ein paar Kilos zu viel haben, schließen Sie Ihr Sakko und Ihren Blazer. Geschlossen haben Sie eine deutlich schlankere Silhouette als offen. Bei Männern auch unabhängig davon, ob Sie Krawatte tragen oder nicht.

www.motsch.at

Braune Schuhe immer und überall? 16.02.2017

„Braune Schuhe sind das neue Schwarz bei Schuhen“, sagte unlängst ein Seminarteilnehmer zu mir. Er fügte noch hinzu: „Es sieht bei den Italienern besonders gut aus und sie beweisen damit ihren Geschmack. Also ran an diese Schuhfarbe.“

Was ist dran an diesem Trend mit braunen Schuhen?
Die Stilregel „No brown after six“ ist bei formellen Anlässen wie Hochzeiten, Abendveranstaltungen, Verleihungen, etc. nach wie vor bindend. „Nie“ trägt man zum schwarzen Anzug/Hosenanzug braune Schuhe. Der schwarze Anzug/Hosenanzug wird immer mit schwarzen Schuhen kombiniert. Das ist Fakt. Das heißt auch, dass ein schwarzer Anzug/Hosenanzug im Business nichts verloren hat. Wussten Sie das?

Braune Schuhe werden im Business nur bei informellen Anlässen und beim Dresscode Business-Casual getragen. Wer abends noch schnell nach dem Büro etwas trinken geht, braucht seine Schuhe nicht wechseln.

Kombinieren Sie braune Schuhe am besten zum blauen/braunen Anzug/Hosenanzug. Nehmen Sie zum grauen Anzug/Hosenanzug die Schuhfarbe in der Krawatten- oder Einstecktuchfarbe auf. Als Frau könnte die Farbe in einem Tuch/Schal aufgenommen werden. Mit dieser Kombination können Sie sicher sein, sie machen nichts falsch. Vorausgesetzt der Gürtel ist in der Schuhfarbe, im gleichen Leder (kein Rauledergürtel zum Glattlederschuh) und Stil (kein derber Jeansgürtel zum glatten, edlen Lederschuh).

Cognacbraun oder Schokobraun?
Wir können es drehen und wenden wie wir möchten, aber rotgesichtige Deutsche oder Österreicher, velleicht noch klein und gedrungen, sehen leider nicht aus wie Italiener. Und wenn sie dann diese Schuhe in diesem gelblichen braun tragen, wirkt es immer ein wenig bemüht und nie perfekt.

Die Hautfarbe der Mitteleuropäer korrespondiert viel mehr (nicht immer) mit einem Schuh in Schokobraun. Die italienische Hautfarbe hingegen, passt wunderbar zum cognacfarbenen Schuh. Deshalb rate ich allen, die nicht diese italienische Hautfarbe haben, nehmen Sie lieber schokobraune Schuhe.

Ein Tipp zum Schluss: „Wer braune Haare hat, kann dieses Haarfarbe in der Schuhfarbe wiederholen.“

Viel Spaß mit brown in town

Ihre Elisabeth Motsch
www.motsch.at

Schwarz im Business? 26.01.2017

"Schwarz geht doch immer" oder "Mit Schwarz macht man nichts falsch". Der Meinung bin ich nicht.

Die Wenigsten wissen, dass die Farbe Schwarz eine formelle Farbe ist, die im Business nur bei formellen Anlässen wie Ehrungen oder Abendverstaltungen getragen wird.

Einen schwarzen Anzug/Hosenanzug mit weißem Hemd/weißer Bluse im daily Business zu tragen, ist overdressed. Und laut Farbpsychologie wirkt eine schwarz-weiß Kombi nicht freundlich und zugänglich, sondern kühl und distanziert, bzw. sehr machtvoll.

Die besten Farben für den strengen Business-Dresscode sind die Farben Dunkelblau und Dunkelgrau in edlen Stoffen. Wo es nicht ganz so streng sein muss, kann den gelockerten Business-Casual-Look (Kombination Sakko/Blazer mit Chino) in mittleren Farben wie Mittelgrau, Mittelblau tragen.

Wer mutig ist und ein Statement setzen möchte, kann beim Sakko/Blazer Farbe bekennen. Was nicht heißt, dass nun Tür und Tor für unseriös wirkende Farben wie Pink oder Zitronengelb offen sind.

Ein Sakko/Blazer in Dunkelbraun oder Dunkelgrün (Produktionsbetrieb) oder in Dunkelrot machen viel her. Wichtig dabei ist, dass die Farbe zur Person und zur Aussage des Unternehmens passt. Und wer im kreativen Business arbeitet kann noch mehr Farbe bekennen.

Dresscode zu Silvester - Locker oder doch elegant? 29.12.2016

So groß wie die Bandbreite der verschiedenen Feiern zum Jahreswechsel, ist auch die Zahl der Outfits, aus denen Sie wählen können.

Handelt es sich um ein privates Fest mit guten Freunde oder Bekannten, müssen Sie sich bezüglich des richtigen Outfits nicht den Kopf zerbrechen.

Sind Sie zu einem Silvester-Dinner im festlichen Rahmen geladen, sollten Sie in Abendkleidung erscheinen. Sonst verärgern Sie Ihre Gastgeber.

Wird von Vornherein ein klar definierter Dresscode kommuniziert, ist die Einhaltung desselben selbstverständlich obligat.
Steht auf der Einladung elegantes Styling, wird die Sache komplizierter. Nicht Jedem ist klar, was das nun bedeutet. Eleganter als sonst oder doch der Anzug. Sie können in der Regel davon ausgehen, dass es sich um einen dunklen Anzug mit Krawatte handelt und die Dame trägt ein Cocktailkleid.

Wenn Sie unsicher sind, erkundigen Sie sich einfach im Vorfeld, welche Kleidung von den Gästen erwartet wird.


Nicht nur Italiener können chic sein - Kleinigkeiten mit großer Wirkung 08.12.2016

Drei deutsche Männer und eine deutsche Frau warten am Gate in Hamburg auf Ihren Abflug so wie ich. Alle in der üblichen Businesskleidung. Die Herren in Anzug mit Krawatte, die Dame im Hosenanzug mit Bluse. Einer der Herrn, es war der Größte unter Ihnen, ragte nicht nur wegen seiner Größe hervor. Nein er war der stilvolle Hingucker.

Er trug ein Hemd mit einem besonders schönen und modischen Haifischkragen. Die Krawatte und das Einstecktuch hatten ein unterschiedliches Muster (ja das muss so sein meine Herrn) und waren perfekt aufeinander abgestimmt. Der dunkelblaue Anzugstoff war nicht verknittert (war sicher kein billiger Stoff) und der Anzug saß perfekt an ihm.

So ging es weiter. Das letzte Knopfloch am Sakkoärmel war nicht wie üblich in dunkelblau eingefasst, nein in dunklem Rot und dieser Knopf war offen. Was auf einen Maßanzug schließen lässt. Das Innenfutter des Sakkos konnte ich leider nicht sehen, war vermutlich in der Farbe Rot.

Selbstverständlich trug er zum Hemd Manschettenknöpfe und der Hemdsärmel ragte ca. 1,5 cm aus dem Ärmel. Die Krönung waren die Schuhe und seine Businesstasche. Seine Double Monks (Schuhe mit Doppelschnalle wie sie früher die Mönche trugen), blank poliert und in wunderschöner Qualität. Diese Schuhe sind momentan sehr aktuell.

Die Businesstasche sah aus, als käme sie direkt aus Mailand und nicht vom Computertaschenshop. Fast hätte ich die Brille vergessen, eine modische Form, die allem noch das Sahnehäubchen verpasste.

Ich konnte meinen Blick kaum abwenden, so fasziniert war ich. Was unterschied ihn von den Anderen, die alle ähnlich angezogen waren? Es waren die kleinen Details, ob nun das rot eingefasste Knopfloch, der besondere Kragen, die Krawatte mit dem passenden Einstecktuch oder die Schuhe, es war ein wunderbares Gesamtkonzept mit Stil.
Komponiert mit viel Aufmerksamkeit und Liebe zum Detail.

Mein Tipp an Sie: "Nehmen Sie sich Zeit für Ihren Stil und achten Sie auf die kleinen Details. Das machen stilvolle Menschen. Sind sie es sich einfach wert, gut auszusehen."

Empfehlen



Favoriten der letzten Woche


Werbeanzeigen


Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen das beste Nutzungserlebnis bieten zu können. Dies umfasst sowohl Cookies durch die Webseite selbst als auch durch Dienste Dritter.
Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.